Brandschutz – Rauchmelder sind die Lösung

Rauchmelder sind die einfachste Methode, um umfassenden Brandschutz umzusetzen. In vielen Bundesländern gehören die kleinen Sensoren längst zum Pflichtprogramm in Wohnungen und Häusern. Die rechtlichen Grundlagen zur Rauchmelderpflicht sind in der DIN 14 676 niedergelegt.

Pflicht zum Brandschutz in den Bundesländern

Außer im Freistaat Sachsen sind die Rauchmelder in allen Bundesländern Pflicht bzw. in Planung. Übergangsfristen in Berlin oder Brandenburg ermöglichen das Nachrüsten in Mietwohnungen und Eigenheimen. Da die Regelungen je nach Bundesland ganz unterschiedlich sind, empfiehlt sich die Beratung durch den Fachbetrieb.

So arbeiten Rauchmelder

Wie kleine, aber ausgesprochen zuverlässige Wachhunde schlagen Rauchmelder in den Räumen immer dann an, wenn Rauch entsteht. Die Sensoren arbeiten optisch oder photoelektrisch und reagieren mit einem Alarmton, der über eine Funkvernetzung auch an weitere Rauchmelder weitergegeben werden kann. In Verbindung mit einer Brandmeldeanlage kann die Feuerwehr oder auch Ihr Mobiltelefon automatisch benachrichtigt werden. Damit ist auch bei Abwesenheit Ihr zu Hause immer unter Kontrolle.

Rauchmelder auswählen

Bei der Auswahl der passenden Rauchmelder sind verschiedene Punkte wichtig. Besonders entscheidend ist ein hohes Maß an Zuverlässigkeit, Geräte mit bestimmten Eigenschaften und Zertifizierungen gewährleisten dies. So bauen wir als Fachbetrieb ausschließlich Rauchmelder mit CE-Kennzeichnung, Prüfnummer und Hinweis auf die EN 14 604 (Europäische Produktnorm für Rauchwarnmelder) ein. Die Melder sollten VdS-geprüft und mit Langzeitbatterien ausgestattet sein. Die meisten Bundesländer unterscheiden in ihren Regelungen zwischen Mindest- und optimalem Schutz. Auf Nummer sicher gehen Bewohner und Eigentümer, wenn in jedem Raum ein Rauchmelder installiert ist. In Feuchträumen müssen spezielle Geräte installiert werden.